Sommer + Sonne = Strand. Diese einfache Rechnung geht für unzählige Urlaube mehr als auf. Und Sie? Welche Strandspezies sind Sie? Finden Sie sich in unserer kleinen Typologie wieder?

 

Der Wellen-Draufgänger

Sobald Sie am Strand ankommen, mutieren Sie zum Draufgänger ohne Verluste. Sie stürmen zuerst, wild "Jehaw" schreiend, ins frische Nass, um sich dann wie ein Kind mit den Wellen anzulegen. Je höher die Wellen und je stärker die Wucht des Meeres, umso besser. Schleudertrauma? Schürfwunden? Wasser im Ohr? Das ist alles egal und wird Ihnen frühestens abends so langsam bewusst. Die Blicke der anderen Strandbesucher interessieren Sie nicht, weil Sie diese auch gar nicht mitbekommen. Nach getanem Schwimmspektakel. Brauchen Sie etwas Ruhe und was zu essen, um die 5000 gerade verbrauchten Kalorien wieder ansatzweise reinzubekommen. Modisch kommen für Sie nur große und lange Badeshorts in Frage.

 

Der modische Strandflaneur

Für Sie ist auch der Strand ein Ort, der einen angemessenen Dresscode erfordert, schließlich zeigen Sie auch gerne, was Sie haben. Die leichte Leinen-Hose gehört genauso zu Ihrem Inventar, wie der Strohhut, der Sommerschal, ein lockeres Hemd und leichte Schuhe. Das Meer interessiert Sie nicht als Lebensraum für Wasserraten, sondern eher als ein besinnlicher Ort der schweifenden Gedanken. Den Piccolo genießen Sie gerne mit Ihrer Liebsten.

 

Der wasserscheue Genießer

Sie sehen sich nicht unbedingt als Wasserratte. Sie sitzen zwar in stylisher Badehose am Meer, gehen allerdings erst nach der fünften Aufforderung ins Wasser. Dabei kämpfen Sie sich Millimeter für Millimeter ins tiefere Wasser vor und leiden bereits ab den Schenkeln Höllenqualen - wegen des 18° kalten Eiswassers. Lieber chillen sie am Strand zu schöner Musik aus der Bluetooth-Box und genehmigen sich ein literarisch wertvolles Buch oder gar einen Drink. Sie holen alles aus den zwei Quadratmeter Strand heraus und denken sich des Öfteren, wie angenehm die warme Sonne, die steife Brise und der Geruch des Meers ist. Strandmode interessiert Sie trotzdem und Sie sind äußerlich nicht vom Wellen-Draufgänger zu unterscheiden.

 

Der investigative Dinge-Sammler

Strand heißt für Sie Safari. Muscheln, Tiere und was man alles so am Strand findet, gehört genauso in Ihr Beuteschema, wie unachtsam weggeworfener Müll. Letzteren quittieren Sie mit einem stetigen Kopfschütteln über die Rücksichtslosigkeit mancher Strandbesucher. Sie sind sich über die Empfindlichkeit maritimer Lebensräume im Klaren und nehmen nur unbedenkliche Fundstücke mit nach Hause. Baden? Gerne. Das kommt oft nur zu kurz, da Sie vor lauter Entdeckungsreisen und Sammelwut-ausbrüchen nie tiefer als bis zu den Knöcheln ins mehr kommen. Ohne Kopfbedeckung, wie Hut oder Bandana würden Sie niemals in die Sonne gehen.

?