Der Sommer ist in diesem Jahr launisch: Mal kühlt plötzlicher Regen die Luft ab, mal brennt die Sonne unvermutet vom Himmel. Was soll man(n) da nur anziehen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Kleidung so schichten, dass Sie für jede Situation gerüstet sind ? und dabei trotzdem sommerlich aussehen.

Warum ist der Lagenlook die Lösung?

Mehrere Lagen sorgen für mehr Wärme und gegebenenfalls mehr Trockenheit. Bei plötzlichen Temperaturabfällen oder Regenschauern ist das natürlich von Vorteil. Gleichzeitig lassen sich einzelne Kleidungsschichten aber auch problemlos wieder entfernen, sobald sich die Sonne zeigt oder die Mittagshitze kommt.

Ab wann spricht man von Layering?

Weniger ist mehr! Beim Layering sollten Sie nicht mehr als fünf Teile verwenden, mindestens natürlich zwei. So steht jedes Kleidungsstück für sich, ohne dass der ganze Look überladen wirkt. Sie sollten nämlich um jeden Preis vermeiden, so viele Lagen übereinander zu ziehen, dass sie an Bewegungsfreiheit einbüßen ? da drängt sich ganz schnell der Vergleich zum Michelin-Männchen auf.

Welche Kleidungsstücke eignen sich für den Lagenlook?

Generell gilt: Die Basis für Ihren Layering-Look sollte so dünn wie möglich sein, dann lässt sie sich immer weiter nach ?oben? hin ausbauen. T-Shirts, Polos und leichte Hemden eignen sich als erste Lage. Kleiden Sie sich also in Ihre Sommergarderobe, als würde das Wetter definitiv mitspielen ? und legen dann noch etwas drauf!

Welche Vorteile hat der Lagenlook?

Abgesehen davon, dass Sie sich witterungsspezifischer stylen können, dürfen Sie Ihre Lieblingsteile saisonübergreifend nutzen! Jacken, Pullover und Cardigans aus der neuen Herbstkollektion können Sie bereits im Spätsommer als wärmende Bestandteile einsetzen. Sommersachen wie T-Shirts, kurze Hosen und Leinenhemden lassen sich mithilfe von Layering bis in die kühlere Jahreszeit mitnehmen.

 

Im T-Shirt durch den Regen


Sneakers von Lacoste | Lederjacke von strellson | T-Shirt von Marc O?Polo | Overshirt von Boggi Milano | Chino von JOOP!

 

In kurzer Hose durch die Kälte


Socken von Adidas | Bootsschuhe von SEBAGO | T-Shirt von Armani Exchange | Shorts von Aigle | Cardigan von Gran Sasso | Weste von HACKETT LONDON

 

Ein Outfit für den ganzen Tag


Schnürschuhe von Floris van Bommel | Schal von Missoni | Hemd von OLYMP | 2-in1-Hose von Maier Sports | Jeansjacke von Tommy Jeans | Weste von Club of Gents

 

Wie wird der Lagenlook zum Modestatement?

Welche Materialien eignen sich zum Layering?

Der Materialmix ist eine tolle Möglichkeit, den Lagenlook zur Mode zu machen. Sei es die Lederjacke über dem Baumwoll-Hemd oder der Wollpulli unter der Jeansjacke: Verschiedene Stofftexturen machen besonders unifarbene, schlichte Outfits sehr interessant!

Welche Schnitte passen zum Layering-Look?

Auch das Kombinieren von weiten und engen Schnitten erwecken den Style zum Leben. So eignet sich eine körpernah geschnittene Hose als Kontrapart für voluminöse Oberteile. Vergessen Sie nicht die Faustregel ?von oben nach unten?: Die engeren Stücke sollten nie über weite Teile kombiniert werden, immer umgekehrt: Enges T-Shirt unter weite Jacke, enge Hose unter langen Cardigan.